Coquille Saint-Jacques Jakobsmuscheln


Ein früher Genuss waren die im Elsaß gekauften, dort preiswerten Jakobsmuscheln in der Schale, die abwechselnd zu Weinberg- und Burgunderschnecken in Kräuterbutter gekauft wurden.

Für mich und später auch für Frau B. und mich war das immer ein kleiner Hauch Luxus, weil abgesehen davon, daß die Dinger tiefgefroren waren, nur noch an der Füllung gespart werden konnte, und diese Qualität konnte man sich aussuchen.

Will sagen- die teuren haben echtes Jakobsmuschelfleisch, die preiswerteren eine häufigere aber ebenso schmackhafte Muschel. Der Rest der Zutaten, Mehl, Butter, ein Schluck Wein und ein paar Champignons sind von sich aus billig.

Ich bin immer neugierig, etwas von der Pike auf zu machen (from scratch), also suchte ich erst Mal Förmchen, weil ich keine echten Muschelgehäuse aufbewahrt hatte.

Das hat dann in einem Laden mit Koch- und Eßzimmerausstattung geklappt. Als nächstes hab ich auf dem Markt die Jakobsmuscheln besorgt, allerdings Auftauware. Die in der Schale kommen aber auch noch dran.

Als Rezept hab ich mich auf ein wunderbares Büchlein aus einer Trilogie aus dem Homarus Verlag gestützt, das das Gericht heißt. Die anderen zwei aus der Reihe sind Die Basis und Das Produkt. Sehr zu empfehlen!

Die Autoren nehmen keine Abkürzungen, etwas das ich auch vermeide.

Für 2 Portionen hab ich gebraucht:

4 Jakobsmuscheln

200 ml Fischfond (hab ich auf diese Menge einreduziert)

100 ml Sahne

1 Schalotte, fein gehackt

5 Champignons mittelgroß

Butter

1 Schuß Weißwein (ich hab einen Schuß Noilly Prat genommen)

2 El weisser Roux (Mehlschwitze)

geriebenen Käse zum Gratinieren (ursprünglich wollte ich Gruyere, bekam aber nur einen Schweizer Höhlenkäse, der war sehr ähnlich)

 

Fischfond und Sahne zusammen aufkochen, ganze Muscheln 1 Minute ohne Hitze darin ziehen lassen.

Muscheln herausnehmen, in kleinere Stücke schneiden.

Schalotte mit blättrig geschnittenen Champignons in Butter bräunen, mit Alkohol löschen.

Fischfond/Sahne mit der Mehlschwitze abbinden, sämig einkochen, Champignonmischung dazu, dann Jakobsmuschelstückchen dazu.

In eine Form geben, Oberhitze vorbereiten, Käse obenauf geben und gratinieren.

Als Vorspeise genial mit Salat und nicht abgebildet ein paar Stück Baguette zum Stippen.

Viel besser als die TK-Ware!

 

Advertisements

4 Kommentare zu “Coquille Saint-Jacques Jakobsmuscheln

  1. Anonymous sagt:

    Hallo Alex, ich kenne inzwischen auch den Unterschied von TK und frischen Jakobsmuscheln – Fazit: nie wieder TK!
    Ganz liebe Grüße und Danke für dieses Rezept
    Daggi

    Gefällt mir

  2. BAG sagt:

    SMACK !!!!!! DAS ist lecker !!!

    Gefällt mir

  3. […] Coquilles sind eigentlich Tiefseescallops, und das Rezept hab ich hier schon mal […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s