Ostermenü 5 Karamelleis Whisky Fleur de Sel Porter Cake Espresso Sabayon


Dieser Gang hatte 4 Elemente: Ein Karamell-Whisky-Eis, ein Porter Kuchen, eine Espresso-Sabayon und Baiser, gehackt, zum drüberstreuen.

Das Eis: 60 g Zucker in der Pfanne karamelisieren, mit 200 ml Sahne auffüllen, ein Schnapsglas Whisky dazu geben, einkochen lassen, bis sich der Karamell aufgelöst hat. Diese Mischung wird 4 Eigelben untergerührt (wenn kalt genug),

danach langsam erwärmt und dabei geschlagen. Wichtig ist, den Garpunkt nicht zu überschreiten, bei dem die Eier ausflocken.

Nichtsdestotrotz wird die Masse durch ein feines Haarsieb passiert, bevor sie in die Eismaschine kommt. Als sie dann etwas fester war hab ich sie in eine Tupperschüssel umgefüllt und eingefroren.

Mein Ergebnis war ein sehr gremiges Eis ohne Kristalle, mit einer subtilen Karamell-Richtung.
Der Alkohol war kaum zu bemerken.

Chocolate Stout Cake:  Habe ich von einem Blog, den ich bewundere-Almond Corner

Die Schreiberin Chriesi kocht und backt die unglaublichsten Kreationen, sensibel und kreativ- bewundernswert!

Der Kuchen hat eine Leichtigkeit gepaart mit einem Hauch Bitternis und Feuchtigkeit, ein sehr erwachsenes Erlebnis!

http://almondcorner.blogspot.de/2012/03/chocolate-stout-cake.html

Das Beiser bestand aus 4 Eiweissen, die verloren herumstanden. Denen wurde ein Tütchen Vanillezucker und weitere  120 g Zucker zugefügt. Nachdem sie genug verschlagen worden waren, kamen sie auf ein Blech und in den Ofen bei 120º C.  2 Stunden späer gab es Sünde pur! Das Beiser wurde in kleine Stückchen gehackt und wurde als Crunch Beigabe über das restliche Dessert gegeben.

Das Espressosabayon bestand aus 6 Tassen sehr starken Espresso (Ristretto), 4 Eigelben, Zucker, und einem heissen Wasserbad.  Die Eigelbe und die Espressoflüssigkeit werden zusammen aufgeschlagen, bis sie schaumg wird. Norrmalerweise wird diese Creme auch noch kalt geschlagen, aber wenn man sie eh‘ gleich verzehrt…

Dieser Gang bekam richtig Applaus. Mir persönlich hat es auch richtig gut gechmeckt. Das Eis war schön karamellig, ohne zu süß zu sein, die Sabayon war sehr schlonzig, der Kuchen war feucht und schokoladig, mit eimem Hauch bitter… und dazu dann das zerkleinerte Beiser als Schneeflocken, das hatte was!

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.