Ostermenü 1 Muschelragout


An Ostern kommt die Familie zusammen, um miteinander zu feiern und zu essen. In den letzten Jahren gab es bestimmte Traditionen, die aber nicht mehr uneingeschränkt gutgeheißen wurden. Die Gruppe hat sich auch etwas verkleinert (von 14 auf 10 Personen, durch studierende Kinder).

Ich hatte Lust, mal was anderes zu machen und überlegte eine ganze Weile hin und her. In der Gruppe gibt es 2 Personen, die keine Pilze mögen, auch ein Hauptgang mit Fisch wäre schwer zu vermitteln.

Auf der posiven Seite fällt Ostern aber in die Frühjahrszeit, also der Zeit mit den zartesten Gemüsen und der beginnenden Vielfalt auf den Märkten.

Dienstag vor Ostern habe ich 2kg Kalbsknochen und 600g Kalbsschwänze geholt, dazu Suppengrün und Tomatenmark und Weißwein, um eine Kalbsjus zu kochen. Das Rezept hab ich zwar abgewandelt (keine Tomaten außer Mark, und Weiß- statt Rotwein), aber es sonst übernommen von http://www.rezeptewiki.org/wiki/Kalbsjus.

Mittwoch hab ich das Eis vorbereitet. Donnerstag hab ich den Lachs gekauft. Samstag morgen war ich vor 8 auf dem Markt, früher als ich es gewöhnlich schaffe. Es war ziemlich voll, was mich überraschte, weil ich das Publikum eher für Langschläfer halte, aber die Angst, bestimmte Sachen nicht mehr zu bekommen, muß groß gewesen sein.

Ich bin ein notorischer Listenschreiber, so ging der Einkauf recht schnell. Danach mußte ich aber noch in 3 Läden, um alles zu bekommen, was ich wollte.

Samstag Nachmittag hab ich das Kalbsgulasch angesetzt, und einen Kuchen gebacken.

Am Sonntag ging es an die ernsten Vorbereitungen.

Das Amuse Gueule (von dem es durch die vielen Ablenkungen kein Foto gibt, bestand aus gekauften Mini-Pastetenförmchen, die ich mit einem Muschelragout gefüllt habe.

1 kg Miesmuscheln, mit Weißwein aufgekocht, aus der Schale entfernt.

Kleinste Würfel (Brunoise) von Karotten, Sellerie, Lauch, Schalotten, Knoblauch und Tomaten, in Butter angeschwitzt und mit Noilly Prat abgelöscht und einreduziert.

Mit einem 1/2 Becher Sahne aufgefüllt, etwas anziehen lassen und mit einer Prise grünem Curry und einer weiteren Prise Hot Curry von Probio gewürzt, nachgesalzen und gepfeffert.

Von den Muscheln 20 Stück abgezählt und ganz gelassen, den Rest kleingehackt und zur Gemüsemischung gegeben.

Den geringen Muschelsud weiterreduziert und ein paar Eßlöffel zum Ragout dazu, nochmal abgeschmeckt.

Mein Ragout hatte eine leichte Currynote, die Schärfe war fast gar nicht vorhanden, nur ganz hinten im Mund spürte man es ein bißchen.

Die Blätterteigförmchen schnell im Ofen warm gemacht und das Ragout eingefüllt, darauf je zwei nochmals erwärmte Muscheln.

Dieser Gruß kam sehr gut an, sogar die beiden Kinder (10 & 12) haben es gern gegessen und gelobt.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Ostermenü 1 Muschelragout

  1. BAG sagt:

    Mich machen ja solche Ereignisse nervös – meistens hab ich Angst, es geht was schief und es gibt nichts zu essen, das wäre entsetzlich. Ausserdem geht es mir natürlich nie schnell genug mit den Gängen. Das war diesmal aber echt ok und dieses pampige Risotto hat auch die allerletzten Hunger- und Giergefühle abgetötet. Das Kalb war phänomenal, es ist sicher nicht umsonst gestorben – aber auch bei diesem Gang zählt das gleiche wie neulich mit dem Filet – die Morcheln bringen’s net. Damit schafft man es auch nicht, interfamiliäre Pilzgegner zu bekehren …

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s