Chili


Küchenblogs

Bei diesen Temperaturen ist es leicht, sich an Lieblingsspeisen der Kategorie „Comfort foods“ zu erinnern.

Auch gibt es verschiedene einfache Gerichte, die geradezu danach schreien, variiert zu werden. Eins davon ist Chili.

Ich will gar nicht von dem Texanischen Diktum anfangen, in ein Chili gehörten keine Bohnen. Allerdings gehören Chilis oder eher genauer Chiles in ein Amerikanisches Chili hinein. Die Frage nach der Menge, der Arten und der Schärfe muß jeder selbst beantworten.

Ich habe vor einiger Zeit einen Online-Importladen für Mexikanische Spezialitäten entdeckt und kaufe dort regelmäßig getrocknete Chiles. Sie führen unter anderem die hier nicht so bekannten Sorten Pasilla, Guajillo, Arbol,  Cascabel, die Ancho und die Serrano Chiles. In diesem Chili hab ich jeweils einen Chile jeder Sorte in Wasser eingeweicht und eine halbe Stunde später püriert und dem Chili hinzu gefügt. Die Chiles in dieser Kombination sorgen für ein warmes Mundgefühl ohne wirklich scharf zu sein, und zu einer Geschmackstiefe durch den Ancho-Chile, der geräuchert wird und seine komplexen Aromen beisteuert. Zu dieser Mischung würde auch Schokolade passen, aber dieses Mal nahm ich statt dessen Orangenzesten. Das war auch sehr gut.

Das ganze Rezept:

400 g Rinderhack

400 g rote Spitzpaprika

1 mittlere Zwiebel, gehackt

2 Knoblauchzehen, gehackt

1 Dose Bohnen (Kidney bei mir) geht auch frisch, dauert wesentlich länger

1 El Cumin (Kreuzkümmel)

1 El Oregano (mexikanischer bei mir)

Salz

Tomatenpaste

frische oder Dosentomaten

Eingeweichte Chiles

Orangenzeste

Ich brate die Zwiebeln und den Knoblauch an, gebe das Hack dazu, brate das durch, gebe die zerkleinerte Spitzpaprika dazu, schmore die in 10 Minuten weich, gebe die Tomaten dazu, schneide die im Topf klein, gebe die Dose gewaschene Bohnen dazu, laß es einmal aufkochen, reduziere die Hitze, gebe die pürierte Chilemischung dazu und köchle das Ganze etwa 1 Sunde ganz leise. Nach Bedarf noch etwas Wasser dazu.

Am Schluß dann die Zeste drüber reiben und untermischen.

Man kann das Chili über Eisbergsalat servieren, oder daneben, Cracker oder Cheddar darüber geben, einen Klecks Saure Sahne dazu oder frische oder eingelegte Jalapeños oder auch ein paar Scheiben Baguette oder Tortillachips…

Mmmh… Comfort food at it’s best!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s