Neujahr-noch ’ne Suppe


Wir hatten gestern, wie so viele, ein zünftiges Fleischfondue. Wir haben nur zwei Sorten Fleisch (Rinderhüfte/Schweinefilet), aber dafür jede Menge Gedöns für obendrauf. Heute wurde zum Mittag eine leichte Suppe gereicht, mit Wirsing, wie es sich für eine Wintersuppe gehört. War lecker.

Wirsingsuppe
5 Rinderknochen
Wein Suppengrün
Wirsing
Kartoffeln
Wiener

Die Knochen anschwitzen und mit Wein ablöschen, mit Wasser auffüllen, einkochen, würzen, Kartoffeln in der Bühe mitgekocht, deshalb auch die trübe Farbe. Dem Geschmack war es nicht abträglich, im Gegenteil, es gab eine leichte Bindung oder auch Sämigkeit, die gut auf der Zunge lag. Man könnte die Suppe bestimmt noch durch mehr Fleisch oder Kräuter aufmotzen, aber hier haben wir eigentlich nur vergessen, die dafür exta besorgten Pelmeni mit einzulegen (wäre ja auch der große Luxus, zwei Einlagen zu haben, nämlich Wienerle und Pelmeni). Nix Großes, aber gut und relativ schnell mit etwa 40 Minuten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s